Zweites MFG-Bundestreffen in Berlin 

Am Wochenende vom 5.bis 7. April fand in Berlin das zweite bundesweite Treffen der MFG statt. Wir hatten eine volle Tagesordnung, aber dabei viel Spaß. Es waren 16 Genossinnen und Genossen aus dem Bundesgebiet anwesend.
Nach dem Kulturprogramm am Freitagabend sind wir am Samstag in die inhaltlichen und strategischen Debatten eingestiegen. Hierbei haben wir sowohl besprochen, welche inhaltlichen Schwerpunkte wir im SDS im kommenden Semester setzen möchten, als auch wie wir zu eigenen Positionen finden und haben angefangen, diese zu diskutieren. Wir haben uns auf drei konkrete Projekte festgelegt, die wir in diesem Semester als MFG schwerpunktmäßig bearbeiten:

1. Herbstakademie
Nach längerer Diskussion haben wir uns darauf verständigt, dass wir uns im kommenden Semester verstärkt in die Vorbereitung und Organisation der Herbstakademie einbringen möchten. Dies resultiert vor allem aus unserer Einschätzung, dass das innerverbandliche Bildungsangebot bislang hinter seinen Möglichkeiten geblieben ist. Einersetis denken wir, dass die HAK ein wichtiger politischer Ort ist, wo der SDS zu verschiedenen Themen Theorie- und Analysearbeit leisten kann und muss, und zukünftige Strategien und Schwerpunkte entwickelt und diskutiert werden. Andererseits ist die HAK als internes Verbandsevent auch Integrationsfaktor und Ort der horizontalen Vernetzung im Verband.

2. Rettungspaket für Studierende
Des Weiteren möchten wir das Thema Hochschulpolitik vor allem in den Gruppen aber auch auf Bundesebene, dort vor allem im Bundesarbeitskreis Hochschulpolitik, voranbringen. Wir sind der Meinung, dass die soziale Lage von Studierenden zu einem Kernthema des SDS werden sollte.Deswegen werden wir auf dem kommenden BuKo einen Antrag einbringen, der diese sowohl inhaltlich als auch durch verschiedene Aktionsformen in den Fokus nehmen wird.

3. Feminismus und Frauenförderprogramm
Last but definetely not least möchten wir das Thema Feminismus und Geschlechterverhältnisse in der Verbandsagenda weiter stärken. Dazu gehört für uns auch, dass das bestehende Frauen-Förderprogramm, auch durch das Engagement der Frauen und Männer der MFG, weiterhin stattfindet. Für uns muss der Feminismus immer Teil von sozialistischer Politik sein. Für den SDS wollen wir erreichen, dass die Thematik zu einer Selbstverständlichkeit wird und sich die Verbandspraxis daran ausrichtet.

In naher Zukunft werden wir einige Positionspapiere in Angriff nehmen, die wir auch auf unserer Homepage veröffentlichen werden. Das erste wird sich um unsere Position zum Thema Feminismus drehen. Im Anschluss wollen wir Positionspapiere zu den Themen Marxismus, Hochschulpolitik, dem Verhältnis zur Partei und Demokratie veröffentlichen. Die Positionspapiere sollen keine endgültigen Wahrheiten verkünden, sondern sind vielmehr eine vorläufige Positionsbestimmung und Ausdruck einer kontroversen und pluralistischen Debatte innerhalb der MFG.

Personalpolitisch haben zwei Mitglieder der MFG die Unterstützung der Strömung für ihre Kandidatur für den Bundesvorstand ausgesprochen bekommen. Beide Kandidat_innen werden ihre Strömungszugehörigkeit bei ihren Kandidaturen deutlich machen.
Keine der MFG-Mitglieder im bisherigen Bundesvorstand werden auf dem kommenden Bundeskongress wieder antreten, wir danken ihnen sehr für ihre Arbeit!